Archiv für April, 2012

Einladung zum Gesprächskreis am 19. April 2012

Posted in Gesprächskreistermine on 19. April 2012 by denknachmainz

Werte MitstreiterInnen,
liebe InteressentInnen des Mainzer NachDenkSeiten-Gesprächskreises!

Wir treffen uns diesen Donnerstag, den 19. April 2012 wie gewohnt um 19:30 Uhr im Restaurant “Avalon” in der Wallaustraße 52, 55118 Mainz-Neustadt!

Themen sind (nach wie vor)

– die Demo „M31“ am 31. März gegen den Kapitalismus in Frankfurt/Main, an der ich teilgenommen habe und gerade vor der EZB war, als die Rauchbomben, Magnesiumfackeln und Flaschen fliegen lernten;

– die Aktion zum kollektiven Kirchenaustritt zum „Hasenfest“ der Giordano-Bruno-Stiftung und des FICKO-Magazins am Gründonnerstag, die ich dazu genutzt habe, (endlich) der katholischen Kirche den Rücken zu kehren und die Gelegenheit wahrzunehmen, durch eine eigenständige Aktion mit SWR-Interview (Tagesschau, Landesschau) darauf hinweisen zu können, dass Hartz-IV-Leistungsberechtigte die Mittel für die Austrittsgebühr nicht haben und dementsprechend unfrei sind und dass die Kirche(n) sich an der menschenverachtenden Ein-Euro-Job-Barbarei beteiligen;

– der Werbefilm für die Mainzer Tafel, der am 13. April bei der SPD Zornheim vorgeführt wurde, zu dem mich leider niemand begleiten wollte, um die Veranstaltung mit ein paar kritischen Stimmen aufzumischen, bei der ich die Filmemacherin Crissy Hemming jedoch durch persönlichen Einsatz (nochmal) so kritisch einstellte, dass gleich ihr erster Satz bei der Präsentaton ihres Films in der SWR-Landesschau am Dienstag klarstellte, dass es Tafeln eigentlich gar nicht geben dürfte;

– die Koran-Verteilung im Auftrag von „Salafisten“ am 14. April, bei der ich für unseren Gesprächskreis vier Exemplare mitgenommen habe, nach dem der SWR das mit mir aufgenommene Interview im Gegensatz zur Gründonnerstagsaktion (und trotz der interessanten thematischen Kontinuität) leider nicht gezeigt hat;

– die Einführung von Michael Ebling in sein Amt als Mainzer Oberbürgermeister gestern im Kurfürstlichen Schloss, die ich wohl als ziemlich einziger Vertreter alternativer bzw. kritischer Grundhaltung besucht habe und bei der ich Michael Ebling im Rahmen eines Glückwunschs („Alles Gute“) darauf festnagelte, dass er sich nun, da er einen Eid auf das Grundgesetz und vor allem Artikel 1 geleistet hat, nicht mehr auf die klamme Kommune herausreden könne und dass der Streit um ein Sozialticket angeblich „auf dem Rücken der Kommune“ ausgetragen würde, obwohl er in Wirklichkeit mit einem menschenverachtend maßlosen Sozialticketpreis auf meinem und den Rücken der Hartz-IV-Leistungsberechtigten und anderer Niedrigeinkommensbezieher ausgetragen wird!

Wie immer wünsche ich uns spannende Diskussionen!

Wenn ich etwas später kommen sollte, liegt es daran, dass ich mich zuvor noch bei der Sitzung des NeustadtRates blicken lassen muss, da ich die Kultur des Stadtteils Mainz-Neustadt in diesem Bürgerbeteiligungsgremium des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“ vertrete.

Advertisements