Karl-Heinz Brodbeck zur Herrschaft des Geldes

Werte MitstreiterInnen,
liebe InteressentInnen des Mainzer NachDenkSeiten-Gesprächskreises!

Ich möchte Euch nochmal daran erinnern, dass Prof. Dr. Karl-Heinz Brodbeck morgen in einer Woche seinen Vortrag „Die Herrschaft des Geldes“ halten wird. Am Dienstag, den 19. Juni 2012 morgens um 10 Uhr c.t., im Hörsaal P 1 im Philosophicum an der Johannes Gutenberg-Universität ist es soweit. Wer arbeiten muss, sollte also rechtzeitig Urlaub genommen haben, um diesen bahnbrechenden Vortrag nicht (nochmal) zu versäumen!

Uni-Lageplan (Das Philosophicum trägt die Markierung „D“.)

Im Anschluss noch die Infoseite des Philosophischen Seminars.

Viele Grüße
Manfred

Prof. Dr. Karl-Heinz Brodbeck – Vortragsexposé – Sommersemester 2012
Gastvortrag des Philosophischen Seminars im Rahmen von Prof. Dr.
Stephan Grätzels Vorlesung „Grundlagen der Praktischen Philosophie“

Prof. Dr. Karl-Heinz Brodbeck (Würzburg)

Die Herrschaft des Geldes

Dienstag, 19. Juni 2012, 10:15 Uhr, Hörsaal P 1 (Philosophicum)

Dass das Geld die Welt regiert, ist eine alte römische Spruchweisheit. Doch der Blick auf die äußeren Geldformen, auf die Banken und Finanzmärkte, deren Herrschaft über die Volkswirtschaften weltweit heute kaum mehr im Zweifel steht, liefert nur einen oberflächlichen, ersten Eindruck der tatsächlichen Herrschaft des Geldes. Das Geld ist der Sprache auf eine innere Weise verwandt: Man kann die Sprache nicht wissenschaftlich erklären, ableiten oder rekonstruieren. Jeder dieser Versuche bewegt sich schon innerhalb der Sprache und setzt sie voraus. Dass es sich beim Geld nicht nur um eine analoge Struktur handelt, sondern dass Sprache und Geld tatsächlich aus einer gemeinsamen sozialen Grundstruktur ihren Inhalt und ihre Bedeutung gewinnen, das soll in einer systematischen Entfaltung dargestellt werden. Dass die Sprache die menschliche Subjektivität formt, den Menschen in ein zoon logon verwandelt und der Begriff der Vernunft sich aus dem Vernehmen des inneren Selbstgesprächs entfalten lässt, wurde in der Geschichte der Philosophie auf vielen Wegen erörtert, keineswegs erst im linguistic turn am Anfang des 20. Jahrhunderts. Der ganz andere Gedanke, dass die Rechnung in Geld daneben und darin noch eine ganz andere Form der Subjektivität ausbildet – das Geldsubjekt mit der ihm eigentümlichen Ratio, dem „rechnenden Denken“ –, bleibt bislang eine bestenfalls erahnte Beziehung. Tatsächlich herrscht das Geld nicht einfach als ein äußeres Verhältnis über die Menschen kraft der ihm eigentümlichen Verdinglichung, wie Marx diagnostizierte. Das Geld herrscht als Subjektform im menschlichen Subjekt. Der Logos der Sprache wurde in der Moderne mehr und mehr durch die Ratio der Rechnung überlagert. Dieses innere Subsumtionsverhältnis ist die wahre Bewegungsform der äußerlich erscheinenden Geldherrschaft. Eine Reform der Wirtschaft ist – so lautet die sich daraus ergebende Diagnose – nur möglich durch eine Reform des Bewusstseins, durch die Erkenntnis der Herrschaft des Geldsubjekts in seinen charakteristischen Formen der Denkmechanik, in der sich die Wissenschaften, allen voran aber die Ökonomik, in der Moderne bewegen. Eine Reform der Gesellschaft, der Irrwege der technischen Herrschaft und ihrer ökonomischen Bewegungsform gelingt nur durch eine kritische Selbstreflexion – nicht einfach der Vernunft, sondern jenes innerlich herrschenden Teils des rechnenden Denkens, der das Dogma der Moderne ausmacht. Das Geld hat auch das Geldsubjekt globalisiert, so dass diese kritische Selbstreflexion heute nur noch durch einen interkulturellen und interreligiösen Diskurs möglich ist.

Literaturhinweise

Karl-Heinz Brodbeck: Die fragwürdigen Grundlagen der Ökonomie. Eine philosophische Kritik der modernen Wirtschaftswissenschaften, 5. Aufl., Darmstadt 2009 (WBG).

Karl-Heinz Brodbeck: Die Herrschaft des Geldes. Geschichte und
Systematik, Darmstadt 2009 (2. Auflage) (WBG).

Karl-Heinz Brodbeck: Buddhistische Wirtschaftsethik. Eine Einführung, 2. Aufl., Berlin 2011 (edition steinrich).

Weitere Texte auf Prof. Brodbecks Homepage

Nur am Rande: Schön, dass er meinen Beitrag für die Mainzer Initiative
gegen HARTZ IV zu seinem Vortrag 2011 als „Presse“-Resonanz in der
Liste seiner vergangenen Vortragsveranstaltungen verlinkt hat 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: