Archiv für Mai, 2013

Einladung zum EXTERNEN Gesprächskreis am 23. Mai

Posted in Gesprächskreistermine on 21. Mai 2013 by denknachmainz

Werte Mitstreiterinnen und Mitstreiter,
liebe Interessierte am Mainzer NachDenkSeiten-Gesprächskreis!

Der NachDenkSeiten-Gesprächskreis am Donnerstag, den 23. Mai 2013 findet ausnahmsweise extern statt, weil in Wiesbaden ein internationalistisch wichtiger Vortrag zur Lage in Griechenland geboten wird.

Gegen die Klassenpolitik der Troika

Welche Antworten von unten?

Donerstag, 23. Mai 2013 um 19 Uhr

Hilde Müller Haus, Wallufer Platz 1, Wiesbaden

erreichbar mit den Buslinien 1, 5, 8, 15 (Haltestelle: Schiersteiner Straße)
ggf. Fahrt mit mir vereinbaren: mit der S8 nach Wiesbaden und den Buslinien 1/8 weiter

Veranstalter ist der Revolutionär Sozialistischer Bund (RSB)
c/o Infoladen, Werderstr.8; 65195 Wiesbaden, wiesbaden@rsb4.de

Das kapitalistische System beschert uns zurzeit eine seiner tiefsten Krisen: Im Euro-Raum steigen die Erwerbslosenzahlen von einem Rekordhoch zum nächsten (zurzeit 19,2 Mio.). In einem aktuellen Bericht aus Griechenland heißt es: „Menschen, die noch vor kurzem zur Mittelschicht zählten, sammeln in einem Athener Vorort Obst- und Gemüsereste von der Straße, Junge , Alte, Kinder, während neben ihnen die Marktstände abgebaut werden. Ein alter Mann erzählt einem Reporter, dass er sich die Medikamente gegen seine Herzbeschwerden nicht mehr leisten kann. Seine Rente wurde um die Hälfte gekürzt. Mehr als vierzig Jahre hat er gearbeitet…, jetzt versteht er die Welt nicht mehr… – Löhne und Renten werden diktatorisch zusammengestrichen. – Das Gesundheitssystem ist in großen Teilen zusammengebrochen. – Der Bildungshaushalt wurde um 60 % gekürzt – Im Januar wurden 300 Schulen geschlossen, weil Heizöl fehlte. – Unterernährung bei Schülern!“ (N. Kalogeros, Lehrer-Gewerkschaft)

Mit dem von der Troika (EU, EZB und IWF) verfügten Klassenkampf von oben sollen die Interessen des Kapitals und der Reichen bedient werden: Lohnkürzungen, Entlassungen, Zerstörung Öffentlicher Dienste….. Wesentliche Errungenschaften der Arbeiterbewegung sollen zerstört und der Schuldendienst gegenüber Gläubigerbanken und Anlegern gesichert werden.

Arbeiterkontrolle, Selbstverwaltung, Vergesellschaftung

Demonstrationen und eintägige Generalstreiks haben dieses Programm nicht stoppen können. Wir meinen: Nur mit der Durchführung unbefristeter Streiks und einer Verbreiterung und Intensivierung des Widerstands in den Betrieben kann das Diktat der Troika durchkreuzt werden. Dazu gibt es vor allem in Griechenland erste, sehr wertvolle aktuelle Erfahrungen. Sowohl im Gesundheitsbereich, wie auch in einigen Produktionsbetrieben haben die KollegInnen Maßnahmen zur Arbeiterselbstverwaltung ergriffen. Auf unserer Diskussionsveranstaltung berichtet Horst Hilse (Köln) vor allem von diesen interessanten Erfahrungen der KollegInnen.

Dazu ein Zitat aus dem Buch „Das Kaninchenhaus“ von Laura Alcoba (über sie als kleines Mädchen von sieben Jahren in Argentiniens Diktatur):
Ich spiele ein bißchen mit ihnen (…). Untereinander reden wir kein Wort über das, was um uns herum geschieht, weder vom Untergrund – hat ihnen das jemand erklärt, wie man es mir erklärt hat? – noch von dem Krieg, in den wir verwickelt sind, auch wenn die Stadt voller Menschen ist, die sich nicht darum kümmern oder manchmal nicht einmal zu wissen scheinen, daß er ausgetragen wird.

Vom 30. Mai bis 2. Juni 2013 ist die (alle zwei Jahre stattfindende) Mainzer Minipresse-Messe (MMPM), erstmals in der Mainzer Rheingoldhalle. Linkswärts e.V. hat einen Stand gebucht (Standnummer J10). Mich am Donnerstag, den 30. Mai 2013 im Laufe des Spätnachmittags von dort zum nächsten NachDenkSeiten-Gesprächskreis abzuholen, wäre also eine reizvolle Idee 😉 Dieser NachDenkSeiten-Gesprächskreis wird an einem neuen Treffpunkt stattfinden, nämlich im „Jack-Inn“ in der Feldbergstraße 3, 55118 Mainz (also gleich um die Ecke vom „Avalon“ aus, das ehemalige „Downtown Corner Schnitzel“).

Die wichtigsten Termine:

Montag, 27. Mai um 19 Uhr
Hartmann vs. Hartmann
Im Rahmen der Woche der SPD treten im Haus am Dom gegeneinander an der Elitenforscher Prof. Michael Hartmann und der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann.

Montag, 27. Mai um 19:30 Uhr
Linkswärts e.V. lädt ein:
Wo beginnt der Nationalsozialistische Untergrund – wo hört der Staat auf?
Wolf Wetzel stellt sein Buch „Der NSU-VS-Komplex“ vor

Dienstag, 28. Mai um 18 Uhr c.t. im Hörsaal RW1 / ReWi / UniCampus
Otmar Issing will im Rahmen der JGU-Stiftungsprofessur für Prof.
Krause-Jungk „zur Zukunft des Euro“ sprechen..
Wir sollten ihn mit reichlich Euromünzen in prall gefüllten Merkel-Spardosen nach Hause klimpern! 😉

Dienstag, 25. Juni um 18 Uhr c.t. im Hörsaal RW1 / ReWi / UniCampus
Peter Bofinger fragt im Rahmen der JGU-Stiftungsprofessur für Prof. Krause-Jungk „Zurück zur DM?“
Das könnte interessant werden!

Auf gute Diskussionen!

Advertisements

Einladungs zum Gesprächskreis am 16. Mai

Posted in Gesprächskreistermine on 15. Mai 2013 by denknachmainz

Werte Mitstreiterinnen und Mitstreiter,
liebe Interessierte am Mainzer NachDenkSeiten-Gesprächskreis!

Nach der Vatertags- und Frühlingsakademie-Pause findet am Donnerstag, den 16. Mai 2013 der NachDenkSeiten-Gesprächskreis wieder wie gehabt um 19:30 Uhr im Restaurant „Avalon“ (Wallaustraße 52, 55118 Mainz) statt.

Wir diskutieren vermutlich einen neuen Veranstaltungsort; Kandidaten sind u.a. die ESG-Bar und das mittlerweile offenbar rauchfrei geführte „Krokodil“.

Zu berichten habe ich hauptsächlich von der Verhandlung am Landgericht Wiesbaden gegen „Schwarzfahren für Gerechtigkeit“ (mit vielen Nebenaspekten wie Beteiligung, Medienbegleitung, Leserkommentare im Online-Artikel des „Wiesbadener Kurier“) und von der Frühlingsakademie der LINKEN im „Bunten Haus“ in Bielefeld, die von 8. bis 12. Mai über die Bühne ging und unheimlich viele Impulse bot.

Die Piratenpartei hat in Neumarkt einen Bundesparteitag soweit erfolgreich (mit viel Medienpräsenz) hinter sich gebracht. Vielleicht trudelt der eine oder andere Bericht ein. Wir vom NachDenkSeiten-Gesprächskreis interessieren uns vor allem für die Grundeinkommensfrage!

Daniela Dahn hat ein neues Buch geschrieben, „Wir sind der Staat! Warum Volk sein nicht genügt„. Einleitend vorangestellt ist ein Zitat von Johann Wolfgang von Goethe, das ich Euch/Ihnen nicht vorenthalten will:

In der Gesellschaft sind alle gleich. Es kann keine Gesellschaft anders als auf den Begriff der Gleichheit gegründet sein, keineswegs aber auf den Begriff der Freiheit. Die Gleichheit will ich in der Gesellschaft finden; die Freiheit, nämlich die sittliche, dass ich mich subordinieren mag, bringe ich mit.

Wenn der alte Geheimrat das schon verstanden hat, dann müsste es die FDP doch auch irgendwann verstehen, oder?

Auf tolle Diskussionen!

Manfred Bartl